Photo by Nik Shuliahin on Unsplash

Sie hat plötzlich Schluss gemacht

Ich dachte, alles wäre in unserer Beziehung in Ordnung. Wir haben uns gut verstanden und hatten viele Gemeinsamkeiten. Wir hatten zwar aufgrund der Arbeit in letzter Zeit weniger Zeit füreinander, doch war die Zeit, die wir zusammen hatten, immer sehr schön. Manchmal hat sie über Kleinigkeiten gemeckert, aber dass sie gleich Schluss macht, habe ich nicht erwartet. Ich habe mir unsere gemeinsame Zukunft schon lebhaft ausgemalt und verstehe nicht, wie jetzt alles vorbei sein kann. Sie hat auch keinen richtigen Grund genannt. Es tut weh, wenn ich sie sehe und ich glaube, ich werde nie über sie hinwegkommen.

Verlust der Bindungsperson verarbeiten

Eine Trennung ist hart. Mit unserem Partner verlieren wir unsere wichtigste Bindungsperson. Das ist für uns Erwachsene ebenso wichtig wie für Kinder. Durch unsere Evolution sind Bindungspersonen überlebenswichtig – derjenige, der alleine zurückgeblieben ist, ist gestorben. Darum sind Menschen, die uns nah sind, so wichtig. Darum wird in unserem Gehirn der Verlust einer Bindungsperson auch als Schmerz registriert. Tatsächlich ist dieselbe Hirnregion aktiviert, die auch bei physischem Schmerz aktiviert ist. Darum empfindest du diese Trennung momentan als so schmerzhaft.

In den meisten Fällen brauchen beide Partner einige Zeit, um mit der neuen Situation klarzukommen. Wenn uns eine wichtige Bindungsperson verloren geht, stellen wir uns viele Fragen. Wieso hat sie mich verlassen? Hätte ich es nicht kommen sehen sollen? Werde ich je wieder glücklich sein? Da sie die Gründe offen lässt und es gefühlt über Nacht passiert ist, fühlst du dich wahrscheinlich besonders ratlos und zurückgelassen. Gedanken an eine Zukunft ohne sie sind für dich noch unvorstellbar. Wenn du sie siehst, kommen alle diese Emotionen hoch.

Wir müssen leider akzeptieren, dass wir den anderen nicht dazu zwingen können mit uns in einer Beziehung zu bleiben. Wenn der andere geht, ohne Gründe zu nennen, ist es neben dem Schmerz auch sehr verunsichernd. Wir wissen die Gründe für das Ende deiner Beziehung nicht. Was man allerdings sagen kann, ist, dass jeder Mensch seine eigene Wahrnehmung der Realität hat. Was wir als Partner nicht zum Ausdruck bringen, kann der andere nicht wissen, und was für den einen nur eine Kleinigkeit ist, kann für den anderen eine große Sache sein.

Oft sehen wir, dass die Frage ‚Warum hat sich der andere getrennt?‘ den Verlassenen stark beschäftigt. Dies ist sehr verständlich. Wenn Situationen unklar sind, dann interpretieren wir auch gerne unsere eigenen Themen in diese Situation hinein. Dies hat ein bekannter psychologischer Test, der Thematische Auffassungstest von Henry A. Murray, gezeigt (Murray, 1991). In diesem Test werden jemandem Fotos mit unklaren Situation gezeigt – zum Beispiel einem Mann und einer Frau, die sich gegenüberstehen. Die Testpersonen haben dann sehr komplexe Erklärungen zu der Situation gefunden. Diese waren Projektionen ihrer eigenen Themen, denn die Situation im Bild war tatsächlich von Schauspielern gestellt. Du wirst wahrscheinlich viele deiner eigenen Unsicherheiten in diese Trennung hineininterpretieren (z. B. ‚Ich war nicht gut genug‘, ‚Sie hat mich nie wirklich geliebt‘, ‚ich bin wertlos‘… ). Das kann den Trennungsprozess noch viel schmerzhafter machen, denn es kann unsere schon bestehenden Unsicherheiten – fälschlicherweise – verschlimmern.

In deinem jetzigen Gefühlschaos ist die Vorstellung schwierig, dass es sich jemals anders anfühlen wird. Es hat sich jedoch gezeigt, dass wir uns mit der Zeit selbst an die schwierigsten Lebensumstände anpassen können! 

Welche Menschen gibt es in deinem Umfeld, die jetzt für dich da sind, und mit denen du reden kannst, die dich trösten können? In dieser Situation brauchen wir nicht unbedingt einen Rat, oder jemanden, der die Situation repariert. Es gibt etwas, das wir oft vergessen, dass manchmal viel wichtiger ist, als einen Rat zu geben oder zu bekommen. Das empathische Verständnis von anderen Menschen, die uns nahe stehen, kann uns helfen schwierige Gefühle zu verarbeiten. Sich in seinem Schmerz gesehen zu fühlen, die Gefühle und den Schmerz auszusprechen, kann den Verarbeitungsprozess fördern. Viele Menschen sehen nicht, wie wichtig und verändernd das empathische Verständnis von anderen ist, doch das ist oft der Grund, warum Therapie für viele so hilfreich ist. Menschen, die nach traumatischen Erlebnissen am besten und schnellsten heilen, sind diejenigen, die sich in einem guten sozialen Netzwerk wiederfinden. In einer partnerschaftsfreien Zeit können wir uns in wichtige Freundschaften investieren.

Wenn du dich bereit fühlst, kannst du auch einen Weg der Selbstreflexion beginnen und dich mit Emotionen sowie mit Bindung auseinandersetzen. Unsere Rubrik „Loviepedia“ liefert einige Impulse dazu, was uns in Beziehungen wichtig ist und wodurch sie aufrechterhalten werden. Das könnte dir helfen, in einer zukünftigen Beziehung – auch wenn du dir das zur Zeit noch nicht vorstellen kannst – alte Muster nicht zu wiederholen.

Wir glauben daran, dass du das Beste aus dieser Phase machen wirst und schon bald Licht am Ende des Tunnels zu sehen sein wird!

Dein Lovie-Team

Referenzen

Murray, H. A. (1991). Thematischer Apperzeptionstest (TAT).

Diese Frage teilen